news


aktuelle termine


Wiederaufnahme-Premiere

"La Cage aux Folles"

Volksoper Wien

 

- Colette -

Donnerstag, 8. September 2022

alle weiteren Termine unter www.volksoper.at

 

***

 

Samstag, 26. November 2022
17 Uhr
Stiftskirche Herzogenburg

 

Adventskonzert "Es ist ein Ros entsprungen"
- Sopran -
mit Cornelia Sonnleithner (Alt), Martin Mairinger (Tenor), Robert Holl (Bass),
Daniel Freistetter (Orgel) und Michael Dax (Trompete)
www.herzogenburg.at

 

***

 

Sonntag, 11. Dezember 2022
11 Uhr
Augustinerkirche Wien

 

Messe in G-Dur, A. Caldara

- Sopran -
mit Taisiya Albani (Alt), Severin Praßl-Wisiak (Tenor), Marcell Krokovay (Bass),
Streicher von St. Augustin, Elke Eckerstorfer (Orgel)

und KMD Peter Tiefengraber (Dirigent)
hochamt.augustiner.at

 

***

 

Donnerstag, 15. Dezember 2022
16 Uhr

Kapuzinerkirche Wien

 

Requiem in c-Moll, Michael Haydn

- Sopran -
im Solistenquartett mit Johanna Krokovay (Alt), Jakob Gerbeth (Tenor) und
Günter Haumer (Bass); Thomas Dolezal (Leitung)

 

***

 

Sonntag, 22. Januar 2023
11 Uhr
Augustinerkirche Wien

 

Mariazellermesse, J. Haydn

- Sopran -
mit Cornelia Sonnleithner (Alt), Martin Mairinger (Tenor), Maximilian Schnabel (Bass),
Chor & Orchester von St. Augustin, Wolfgang Capek (Orgel)
und KMD Peter Tiefengraber (Dirigent)

hochamt.augustiner.at

 

***

 

für Neugierige finden sich unter

www.volksoper.at

alle meine Spieltermine

als fixes Ensemblemitglied der Volksoper Wien




  

 

 



rückschau


H o r t e n s e

"Der Opernball"

Richard Heuberger

bei der Operette Langenlois im Sommer 2022

 

Wie wunderbar waren die vergangenen Wochen unsrer Proben- und Produktionszeit vom "Opernball" in Wien und Langenlois!

Regie: Peter Lund

Musikalische Leitung: Gerrit Prießnitz

und ein fantastisches Kolleg:innenteam ergeben eine stimmige Produktion, begeistertes Publikum und tolle Kritiken.

 

Danke allen, die da waren!

 "Lund hat mit diesem "Opernball" eine Art "Così fan tutte" der leichten Muse geschaffen, dabei die kluge,

allen Männern Liebesdienste leistende Hortense (fabelhaft: Theresa Dax) ins Zentrum gerückt."

- Kurier -

 

"Dass diese wichtige Figur, die in der Langenloiser Version den Schlager "Komm mit mir ins Chambre séparée" ansingen darf,

mit Theresa Dax besetzt ist, erweist sich als großes Glück. Die junge Sopranistin, die an der Mailänder Scala bereits u.a. als Papagena und Barbarina aufgetreten ist, spielt nicht nur hinreißend, sondern singt dazu auch noch mit inniger, klarer und technisch ausgereifter Stimme."

- Opern News, Stephan Burianek -

 

"Schöne Musik [...] sowie ein gewieftes Kammermädchen Hortense (ein Pläsier: Theresa Dax),

das den unerfahrenen Marinekadetten Henri (Eike Onyambu) verführt."

- Der Standard -

 

"Sehr überzeugend: Boris Eder, Erwin Belakowitsch und Cornelia Horak,
eine Entdeckung: Theresa Dax als Hortense [...]."

- Niederösterreichische Nachrichten -


Gabriel & Eva

in "Die Schöpfung" von Joseph Haydn

im Stefaniensaal Graz im April 2022

 

Es war eine große Freude nach Graz zurückzukehren und mit den fantastischen Kollegen
Jörg Schneider (Uriel), Thomas Tatzl (Raphael & Adam) und Alois J. Hochstrasser (musikalische Leitung) ,

dem Concertchor Graz-Maribor und der Pannonischen Philharmonie zu musizieren.

Diese Musik liegt mir so am Herzen und berührt mich immer wieder.

 

Danke allen, die dabei waren!

 "Alois J. Hochstrasser durfte sich über eine nach dem fulminanten Schlusschor heftig umjubelte Aufführung im Stefaniensaal freuen,
die sich durch Straffheit, klug ausgewählte Tempi sowie durch vorzügliche stimmliche Leistungen auszeichnete.

 

Gewürzt mit etlichen Bläsersoli, folgte die Pannonische Philharmonie den genauen Anleitungen des 81-jährigen Maestros,
der die beiden fabelhaft singenden Chöre genauso zur Hochform auflaufen ließ

wie die drei sich ergänzenden, stimmlich ausbalancierten Vokalsolisten, die des hohen Niveaus halber nebeneinander angeführt sein mögen:

Die aus der Oststeiermark stammende Sopranistin Theresa Dax, der oberösterreichische Tenor Jörg Schneider

und der steirische Bass Thomas Tatzl ersangen sich ihren Platz auf dem Parnass."

- Kleine Zeitung -


Rollendebüt
Adele in "Die Fledermaus"
am 14.Januar 2022 an der Volksoper Wien

 

Mit wenigen Probentagen doch dank bester Unterstützung aller Kolleg*innen und guten Seelen auf und hinter der Bühne
habe ich erfolgreich mein Debüt als Stubenmädel Adele in der berühmten Inszenierung
der "Fledermaus" an der Volksoper gegeben.

D a n k e  allen Unterstützer*innen, allen, die gute Gedanken geschickt oder im Publikum  mit dabei waren.

 

Ein Meilenstein.


Solistin im
Goldenen Saal des Wiener Musikvereins
am 10. Oktober und 20.November 2021

 

Unter der Leitung von Domkapellmeister Markus Landerer und gemeinsam mit dem Wiener Domorchester
wurde ich engagiert als Solistin am 10.10.2021 in diesem denkwürdigem Rahmen 3 Arien zu singen.
- die Mozart-Konzertarie "Conservati fedele"
- Blondchens Arie "Durch Zärtlichkeit und Schmeicheln" aus Mozarts Entführung

- Mendelssohns "Salve Regina"

 

Unter der Leitung von Antal Barnas war ich als Sopransolistin der "Carmina Burana" am 20.11.2021
ein weiteres Mal in diesem Herbst dort zu erleben. Es war dieses mein letztes Konzert vor dem 4.Lockdown
und alleine schon - aber bei weiten nicht nur deshalb - ein besonderes Erlebnis.

Vielen Dank für die Einladung!


Lehárfestival Bad Ischl
"Der Zarewitsch", F. Lehár
17.Juli bis 28.August 2021

 

"Ein Sommer in Bad Ischl ist eine Reise wert..." und das fantastisch schöne Salzkammergut
vorübergehend als meinen Arbeitsplatz bezeichnen zu können ist absoluter Luxus.

Gemeinsam mit einem unvergleichlich tollen Leading Team um Isabella Gregor (Regie), Leon de Graaf (Choreographie)
und Marius Burkert (Musikalische Leitung) und mit fantastischen Kolleg*innen auf und hinter der Bühne
haben wir eine erfolgreiche Produktion geschaffen und sie im Sommer 2021 in 14 Vorstellungen einem breiten Publikum präsentiert.
Vielen Dank!

 "Mit Übermut und eifersüchtigem Geplänkel belebte Theresa Dax (...) als liebeshungrige Mascha die Szenerie."

- Kronen Zeitung -

 

"Theresa Dax gefällt als resolute Mascha (...), die sich ihren Mann zurückholen möchte und dabei den Verführungskünsten eines Italieners widerstehen muss. Auch hier: starke Präsenz und (...) schöne Höhen."

- Die Presse -


 

M u s i k  ist so viel mehr als Unterhaltung und Belustigung. Sie kann verbinden, trösten, Hoffnung geben und Zuversicht schenken.

Am 3.November 2020 durfte ich im Stephansdom beim
Gedenkgottesdienst für die Opfer des Attentats in Wien meinen musikalischen Beitrag leisten.
Eine unvergleichliche und sehr ergreifende Situation, die in ihrem Anlass hoffentlich einmalig bleibt.
So viele Nachrichten von lieben Menschen auf der ganzen Welt haben mich danach erreicht,
die sich im Gesang angesprochen und verstanden gefühlt und auch durch die Musik ein bisschen Frieden
in diesen schweren Zeiten gefunden haben.

Wenn ich Werkzeug dafür sein konnte, bin ich dankbar.

 

Anfang Oktober habe ich die Orgelweihe im Stephansdom musikalisch mitgestaltet
und freue mich sehr nun regelmäßig Solistin der Wiener Dommusik zu sein.


 

Eindrücke von der 54. Studienwoche für Kirchenmusik im Bildungshaus des Stiftes Vorau in der Steiermark
Anfang September 2020, wo ich als Stimmbildnerin und Solistin mit dabei sein durfte.

Für alle Interessierten zum Vormerken: die nächste Studienwoche findet von 30.8. bis 2.9.2021 statt.

 


 

Ein paar Bilder und schöne Erinnerungen an mein Debüt im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins mit
Händels "Israel in Egypt" am 15. Dezember 2019 zusammen mit dem
Wiener Männergesang-Verein und fantastischen KollegInnen unter Antal Barnás.

 

 


 

Von November 2019 bis Februar 2020 war ich wieder zu Gast an der 
Wiener Volksoper 
und denke gerne an die schönen Produktionen "Don Giovanni"und "Gräfin Mariza" 
mit wunderbaren Kolleg*innen zurück.

  

Auch in der kommenden Saison werde ich an der Volksoper zu Gast sein und freue mich auf spannende neue Partien!


 

Fotos von der erfolgreichen Premiere unsres zweiten eigenen Konzertprogrammes

"Unser Liebesliederbuch" - Eine Ode an die Romantik

aus dem Festsaal der Stadtwerke Hartberg vom 26.September
und dem Barocksaal des Stiftes Vorau vom 16.November 2019.

 

mit Michael Dax (Trompete), Andreas Fröschl (Klavier) und Ferdinand Zisser (Moderation)

 

Vielen Dank für all Euer Kommen!

 


 

"Die Zauberflöte", W. A. Mozart
Oper im Steinbruch, St. Margarethen
Juli und August 2019

 
Für 73.000 Besucher haben wir im imposanten Steinbruch die "Zauberflöte" in einer Inszenierung von
Cornelius Obonya & Carolin Pienkos, musikalisch geleitet von Karsten Januschke, aufgeführt.
Die Premiere wurde live auf ORF III ausgestrahlt.

Mit Max Simonischek, Attilo Glaser, Ana Maria Labin, Luke Stroker, Danae Kontora u.v.m.

Ein unvergesslicher Sommer im Nordburgenland!
eure Papagena

 

 

 "Doch was wäre Papageno ohne Papagena? Theresa Dax begeisterte mit bester Intonation und
großer Ausstrahlung als  Gegenpart zum beliebten Vogelfänger."
- APA OTS -

 

"So darf sich das Publikum auch auf eine Papagena namens Theresa Dax freuen,
die stimmlich wie darstellerisch keine Wünsche offen lässt."
- Kurier -

 

"Theresa Dax weckt als arthritische Papagena mit ihrem kecken Spiel wieder auf."
- Der Standard -

 

"Eine äußerst hinreißende Papagena, die zunächst als Altes Weib mit zahllosen Arthritis-Anfällen zu kämpfen hat und
das mehr als überzeugend darstellt, ist die junge Theresa Dax. [...]
Die steirische Sopranistin ist klar und deutlich in der Artikulation und zauberhaft bei Stimme."
- Klingers Kulturpavillion - 


"Der Bauer als Millionär", Ferdinand Raimund
Theater in der Josefstadt, Wien

 

9 Monate - 52 Vorstellungen - 27 000 Besucher

 

Fotos von unserer Hauptprobe mit mir als Die Jugend und 
wunderbaren Kolleg*innen wie Michael Dangl, Alexandra Krismer und Julia Stemberger.

Regie: Josef E. Köpplinger, Musikalische Leitung: Jürgen Goriup

www.josefstadt.org

 

Es war eine wundervolle Zeit am Theater in der Josefstadt!
D a n k e  für euren Besuch!


"Köpplinger setzt auf die Originalpartitur von Joseph Drechsler und lässt ein fünfköpfiges Bühnenorchester (Musikalische Leitung und Arrangements: Jürgen Goriup) aufspielen. Dieses sorgt gemeinsam mit der jungen Sopranistin Theresa Dax für einen Magic Moment, der alleine bereits lohnt: Ihr als von Fortunatus Wurzel Abschied nehmende Jugend gesungenes "Brüderlein fein" ist musikalisch auf höchstem Niveau, ihr ganzer Auftritt von anrührender Zartheit.

- Tiroler Tageszeitung, 14.12.2018 - 

  

"Die Jugend tritt endlich einmal nicht als misstönende Kitsch-Gewerbetreibende auf.
Sie singt ihr Brüderlein fein als strahlend schöne Sopranistin (Theresa Dax)."

- Der Standard, 15./16.12.2018 -

 

"Sehr anrührend sein Abschied von der Jugend (stark: Theresa Dax)."

- Kurier, 16.12.2018 -

 

"Zwei Höhepunkte des Abends: Wenn Sopranistin Theresa Dax als Jugend ihr 
"Brüderlein fein" singt, und sich nicht nur stimmlich auf höchstem Niveau, sondern schauspielerisch, angetan mit einem rosa Bubenanzug, als ein androgynes Wesen von anrührender Zartheit präsentiert.
Ebenfalls Szenenapplaus gab es für ihr Pendant, Wolfgang Hübsch [...]"
- Mottingers Meinung -

 



 Fotos von unserer Schubertiade im Schubertschloss Atzenbrugg
mit Simon Reitmaier (Klarinette) und Andreas Fröschl (Klavier)

30. Juni 2018, Atzenbrugg
www.schubertiaden-atzenbrugg.at

 



 Fotos von der Produktion der Wiener Taschenoper
"Das tapfere Schneiderlein" von Wolfgang Mitterer
Regie: Jevgenij Sitochin

April 2018, MuTh Wien

 


"Die Prinzessin wiederum beweist ihre Zickigkeit in einem Barbie-Kostüm und mit schrillen Spitzentönen: Für diese Märchen-Olympia hat Mitterer am forderndsten komponiert. [...] In Summe ein adrettes Stündchen, mit dem hell timbrierten Jakob Pejcic (Schneiderlein) und der höhensicheren Theresa Zisser (Prinzessin) im Zentrum."

- Wiener Zeitung, 26.4.2018 - 



privat


Ich habe Ende Mai 2018 geheiratet und trage seither privat und auch als Künstlerin
den Nachnamen meines Mannes Michael – DAX.
Hier ein kleiner Einblick in unsere Feierlichkeiten. 



zeitungsartikel


zum nachlesen

Artikel aus der "Kleinen Zeitung" vom 29. Januar 2022




musik ist die gemeinsame sprache der menschheit.

Henry Wadsworth Longfellow